Kollektivverträge

Kollektivverträge für österreichische Zeitschriften und Fachmedien

Eine wesentliche Kernkompetenz des ÖZV ist die Verhandlung der einschlägigen Mantelkollektivverträge sowie der jeweiligen Tarife als Sozialpartner. Dieses Kapitel bietet einen Überblick über die aktuellen Tarif-Einigungen sowie die Kollektivverträge zum Download.

Kollektivvertrag für kaufmännische Angestellte bei Zeitschriftenverlagen

In der jüngsten Verhandlungsrunde zwischen ÖZV und GPA-djp wurde ein Tarifabschluss in Höhe von 2,4 Prozent für kaufmännische Angestellte, die bei österreichischen Zeitschriften- und Fachmedienverlagen beschäftigten sind, erzielt. Die Erhöhung erlangt mit 1. Jänner 2018 Gültigkeit.

Wörtlich wurde eine „Anhebung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter in allen Beschäftigungsgruppen um 2,4 Prozent, mindestens aber 40 Euro (gilt nicht für Lehrlingsentschädigungen)“ festgeschrieben. Zudem wird das kollektivvertragliche Mindestgehalt in der Beschäftigungsgruppe 1 (1. Berufsjahr) auf 1.500 Euro angehoben und die Lehrlingsentschädigungen werden um 2,5 Prozent angepasst. Alle Positionen werden auf den nächsten vollen Eurobetrag aufgerundet und bestehende Überzahlungen werden aufrechterhalten.

Kollektivvertrag für journalistische Mitarbeiter bei Zeitschriften und Fachmedien

Mit Wirkung vom 1. März 2018 werden die Tarifgehälter für journalistische Mitarbeiter bei österreichischen Zeitschriften und Fachmedien um 2,5 Prozent angehoben. Auf dieses Ergebnis haben sich die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und der Österreichische Zeitschriften-und Fachmedienverband (ÖZV) am 3. April 2018 geeinigt.

Der Erhöhungsbetrag beläuft sich auf mindestens 50 Euro und wird auf volle Eurobeträge aufgerundet. Bestehende Überzahlungen bleiben aufrecht. Dies gilt auch auf Vorrückungen und Umstufungen in der Tariftabelle.

Vereinbarungen für freie und ständige freie Mitarbeiter

Die Tarifpositionen für freie und ständig freie Mitarbeiter werden ab 1. März 2018 wie folgt festgesetzt: die Honorierung für reine A4-Textseiten (max. 6.300 Anschläge) beträgt 113,19 Euro, jene für reproduktionsfähiges Fotos 49,59 Euro und die Infrastrukturpauschale 206,76 Euro.